Richtig kreuzen ohne Wissen? – Tipps und Tricks zur Erstellung guter MC-Fragen

Kann man mit multiple choice-Fragen mehr prüfen als nur Lehrbuchwissen?
In diesem Seminar erfahren Sie einiges über die Möglichkeiten und Grenzen von Prüfungen im MC-Format. Sie erlernen, durch Formulierung problemorientierter Fragen das Lernverhalten der Studierenden in die gewünschte Richtung zu steuern. Sie überarbeiten eigene Fragen, um zum Beispiel mit einfachen Mitteln die Fragenqualität zu verbessern oder den Schwierigkeitsgrad zu variieren.

Inhalt in Stichworten:
Die häufigsten Fragentypen und ihre Vor- und Nachteile
Steuerung des Lernverhaltens durch die Fragenkonstruktion
Vermeidung von Fehlern bei der Formulierung von Distraktoren
Bedeutung von Trennschärfe, Diskriminationsindex und Schwierigkeitsgrad für die Qualität von Fragen
Praktische Übungen: aus einer Frage viele machen, aus „schlechten“ Fragen „gute“ machen

Lernziele:
Sie kennen nach Abschluss des Seminars verschiedene Fragentypen und deren Vor- und Nachteile.
Sie können problemorientierte, kontextreiche Fragen erstellen und damit gezielt das Lernverhalten der Studierenden steuern.
Sie erkennen die wichtigsten Fehler bei der Formulierung von Antwortoptionen.
Sie können die wichtigsten Kriterien zur Beurteilung der Fragenqualität anwenden.

Das "alte" Referat im neuen Format
Das Prinzip Flipped Classroom - Begleitender VC-Kurs zum gleichnamigen FBZHL-Seminar.
Lehrportfolio (Vertiefungsstufe)
Methoden der Zwischenevaluation
Videos in der Lehre
Dem eigenen Lehrstil auf der Spur

Lehrportfolio

Lehrportfolio Vertiefungsstufe
Dr. Eva Reichmann

Transfer- und Reflexionsstufe (WS13/14)